"Große Freiheit" - der erste Zweimaster auf der Hamburger Alster

Ein Traditionssegler für Events. Der erste Zweimaster auf der Hamburger Außenalster. Ein Segelkutter aus den 60er Jahren, aus Mahagoni, mit zwei Masten und drei Segeln. Ein maritimes Hamburg-Erlebnis mitten in der Stadt. Für Firmenevents oder private Gruppen. Für jung und alt. Für Segelfreunde und Landratten. Für Romantiker zum Sonnenuntergang. Für Menschen die ohne Segelschein die Faszination Segeln aktiv erleben möchten. Für Menschen die am Wasser glücklich sind. Für dies alles und vieles mehr gibt es jetzt den Alsterkutter "Große Freiheit". Willkommen an Bord!

Jetzt kann jeder auf der Alster segeln: mitsegeln - ohne Schein - jeden Tag

Geht doch mal Segeln! Das könnt Ihr nicht? Egal, bei uns könnt Ihr jetzt ohne Segelschein ins Segeln reinschnuppern. Unter Anleitung des Kutter-Käpt'ns und Segellehrers packt Ihr aktiv mit an, dürft Schoten und Segel bedienen und dabei Wind und Sonne genießen.

Ob Schnuppersegeln, Kutter- oder Sundowner-Törn, wir fahren von April bis Oktober täglich (wetterabhängig!) mit Euch raus. Von 15 Uhr (am Wochenende ab 13 Uhr) bis Sonnenuntergang könnt Ihr Euch bei unseren offenen Gruppentörns einbuchen. Entweder direkt hier online buchen oder e-Mail schicken. Für kurzfristige Buchungen (also heute noch ;-)) einfach kurz anrufen unter 0172-9131135 oder auch ganz spontan am Steg probieren.

Wenn Ihr noch Fragen habt, bitte e-Mail schicken, anrufen oder einfach direkt am Steg vorbeikommen.

Alsterkutter-Impressionen

Geschichte und Hintergrund des Segelkutters ZK10

Gebaut wurde dieser Traum aus Mahagoni 1966 in der VEB Yachtwerft Berlin in der ehemaligen DDR. Segelkutter des Typs ZK10 sind eine Weiterentwicklung des kaiserlichen Marinekutters zweiter Klasse (K2K) und waren ein typisches Ausbildungsfahrzeug für Kuttersegeln und Kutterpullen. Sie sind Ideal zum Erlernen guter Seemannschaft und zur Förderung von Kameradschaft und Teamgeist.

Auch heute sind sie deshalb bei mehreren Vereinen noch im Einsatz zur Nachwuchsförderung. Sie sind eng verwandt mit den westdeutschen Jugendwanderkuttern, die parallel zu den ZK10 entwickelt und gebaut worden sind. Diese findet man in unser Region heute zum Glück immer noch in einigen Vereinen an der Elbe, die sich für den Erhalt der Kutter und der seemännischen Tradition einsetzen. Der Segelkutter ZK10 ist für den Einsatz auf Binnengewässern bis hin zu küstennahen Gewässern zugelassen und wird von Jugendgruppen sogar auf längeren Ostseetörns eingesetzt.

Aufgrund seiner robusten Bauweise ermöglicht er sicheres Segeln auch bei raueren Witterungsverhältnissen. Diese Robustheit und seine Stabilität machen unseren Alsterkutter zum idealen Schiff für alle, die einmal unter Anleitung in die Faszination Segeln reinschnuppern und mitten in der Stadt die "Große Freiheit" erleben möchten.

Technische Daten

  • Baujahr: 1966
  • Rumpflänge ü.A.: 7,50 m
  • Rumpfbreite ü.A.: 2,15 m
  • Tiefgang ohne Schwert: 0,49 m
  • Tiefgang mit Schwert: 1,56 m
  • Rumpfgewicht: 1 t
  • Maximale Besatzung: 12 Personen
  • Takelung: gaffelgetakeltes Ketchrigg
  • Gesamthöhe bis Gaffeltopp: 7 m
  • Segelfläche Groß: 10 qm
  • Segelfläche Besan: 6,5 qm
  • Segelfläche Fock: 6,5 qm
  • Segelfläche gesamt: 23 qm